Am letzten Freitag war es soweit: Wir haben unsere Bewerbungen für die erste Verfahrensstufe im Konzeptverfahren um die Schöneberger Linse eingereicht. Insgesamt haben sich in den vergangenen acht Wochen fünf Hausprojektinitiativen im Mietshäuser Syndikat daran gemacht, ihre Leistungsfähigkeit zur Realisierung eines Hauprojekts im Herzen von Berlin unter Beweis zu stellen. Hier beim gegenseitigen Gegenlesen im Prinzessinnengarten (einem wunderschönen, aber leider nicht langfristig gesicherten Freiraum in Berlin).

PGaerten-review

Gefordert wurden neben rein verfahrensrechtlichen Formalitäten auch eine Reihe von inhaltlichen Angaben. Da wir alle unsere Hausprojekte im Mietshäuser Syndikat realisieren wollen, bot es sich an, zu kooperieren. Wir haben zusammen Finanzierungspläne erstellt, Konzeptideen ausformuliert und unsere Organisationsform illustriert. Die detaillierte Prüfung unserer Unterlagen ergab, dass sie vollständig waren und so fuhren wir mit dem Rad den knappen Kilometer zum Sitz der BIM an der Warschauer Straße. Die Drehtür war zwar bereits verrammelt, doch eine freundliche Mitarbeiterin öffnete uns eine Seitentür und versah unsere Unterlagen mit einem Posteingangsstempel.

bim-abgabe

Für uns heißt es jetzt weiterarbeiten. Denn wir wollen gut vorbereitet in die nächste Verfahrensstufe starten.

Advertisements